Auch wenn man auf eine artgerechte und gesunde Ernährung achtet, bleiben Krankheiten manchmal nicht aus.

Ich habe einige Krankheiten aufgeführt, die wir bei unseren oder befreundeten Rackern selbst erlebt haben. Hier kann man sich einige Anregungen holen, die dann zur Unterstützung der jeweiligen Behandlung dienen können. Aber auch hier gilt: nicht einfach mal selber drauf los therapieren! In schweren Fällen bitte immer einen Therapeuten oder Arzt konsultieren!

Ich bin ein großer Freund von ganzheitlichen Therapien. Leider bekämpfen unsere Ärzte (egal ob Menschen- oder Tierarzt) oft nur die Symptome und nicht die Ursache.

So halte ich es gerne mit dem griechischen Philosophen Platon, der schon vor 2.400 Jahren schrieb:

Die einzelnen Teile sollten nicht ohne Behandlung des Ganzen kuriert werden. Man darf nicht versuchen, den Körper ohne die Seele zu heilen. Wenn Kopf und Körper gesund sein sollen, muss zuerst die Seele geheilt werden.

Vorallem in Anbetracht der Tatsache, dass Tierarztpraxen mittlerweile in großen Stil von den Konzernen Mars (AniCura) und Nestlé (Evidensia) übernommen werden, bin ich immer auf der Suche nach alternativen Heilmethoden.

Übrigens: Eine gesunde und artgerechte Ernährung steht immer vor jeder Therapie! Oftmals ist artfremdes Futter der Auslöser vieler (vermeidbarer) Krankheiten. Hier kann z.B. das Futter bestellt werden, welches wir füttern, um unsere Racker gesund und fit zu halten.

Info: Die Quellen zu den jeweiligen Behandlungstipps finden sich unter Quellen und Literatur. Bestellmöglichkeiten der Hilfsmittel und der Futterergänzungsmittel sind bei Links zu finden.

 

Süddeutschland, Schweiz, Osteuropa und evtl. Österreich vor. Aber auch durch (rohes) Fleisch können sich diverse Krankheiten verbreiten… Stichwort Borrelien. Da Zecken und Insekten nicht nur den Menschen befallen, sondern auch andere Warmblütler, muss damit gerechnet werden, dass auch Fleisch und Geflügelprodukte mit Borrelien infiziert sein können und somit durch die Nahrungsaufnahme auf das Tier (bzw. den Menschen) übertragen werden. Außerdem: Borreliose kommt nie alleine, oft ist noch ein anderer Erreger im Spiel. Anaplasmose beispielsweise oder Neosporose. Neosporose wird genau wie Toxoplasmose durch Rohfleisch übertragen und hat leider (wie eigentlich alle diese Erreger) die unterschiedlichsten Symptome. (Deswegen auch Vorsicht bei der Rohfütterung, denn leider kann man weder sehen, noch riechen, noch schmecken, ob Erreger im Fleisch enthalten sind. Sicherer ist es, das Rohfleisch wenigstens kurz aufkochen zu lassen.)

Leider denken die allerwenigsten Tierärzte daran, dass eine Infektion der Auslöser allen Übels sein kann. Viele dieser Krankheiten kann man nicht heilen, das Tier (oder der Mensch) bleibt ein Leben lang Träger. Aber man kann das Immunsystem so fit halten, dass es nicht zum Ausbruch von Krankheiten kommt und dann sehr gut damit leben. Würden wir uns selber einmal testen lassen, wir wären überrascht, wer so alles in uns wohnt…

Bedenke: "Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles." Wer das nun wirklich mal gesagt haben mag, sei dahingestellt (Prof. Dr. Antoine Béchamp oder doch Louis Pasteur), Fakt ist, dass es immer darauf ankommt, was wir für einen Nährboden wir möglichen Mikroben (Keimen, Pilzen etc.) bieten, wie fit unser Immunsystem ist. Hierzu mein Buch-Tipp:  „Meine Keime sind Ich" von Ariane Zappe.Und auch hier wieder das A und O: Die Ernährung!


Daher mein Tipp: Bevor auf Teufel komm raus, Chemie in das arme Tier gepumpt wird, erstmal abchecken, ob nicht doch ein Erreger der Auslöser der ganzen Misere ist. Hierzu geht man auf die Seite des Tierärztlichen Labors in Freiburg und lässt auf die verschiedensten Erreger testen. Dann ist man zumindest schlauer und weiß, die Chemie kann man sich sparen. Zumal sie das Immunsystem nur noch mehr belasten würde und man landet im Teufelskreis. Wichtig ist natürlich, eine Stärkung des Immunsystems und die erfolgt mit artgerechter Fütterung und evtl. Zusatzprodukten, zum Darmfloraaufbau u.a. Besser ist meinesachtensaber die Methode des Heilpraktikers Ruch. Hier wird mit extra individuell für das Tier hergestellten Nosoden gearbeitet. Eine sehr schonende Methode. Einfach Sekrete des Tieres sammeln und einschicken. Denn: Die Erfahrung hat gezeigt, dass bei einem Tier die Beschwerden (chronische Entzündungen, Allergien, Gelenk- und Muskelschmerzen, Verdauungsprobleme, usw.), ausgelöst durch Viren, Bakterien, Pilze, uvm. sich analog zum Menschen abzeichnen. So können sich auch bei Tieren diese Funktionsstörungen im Körper auf das Verhalten des Tieres auswirken. Aber auch eine andauernde Belastung oder traumatische Erlebnisse hinterlassen ihre Spuren, diese schwächen, wie beim Menschen, das Tier und bieten Angriffsflächen für problematische Viren, Bakterien, Pilze, Parasiten usw. oder für Giftstoffe.

Hiermit spart man sich auch normale Laboranalysen. Wir haben die Nosoden mit Erfolg getestet. Unsere „Arthrose“-Omi ist mit den Nosoden deutlich beweglicher geworden. Von wegen Arthrose… Lachhaft.

Meinesachtens noch viel besser als alle Testerei: KOLLOIDALES SILBER. Damit kann einem Schnurz sein, welcher Erreger der Auslöser der Symptoms ist. Das interessiert das kolloidale Silber nicht. Es vernichtet den Erreger einfach.

Auch wirklich hilfreich die Mittel von Sanum-Kehlbeck: Notakehl gegen "Bakterien" und Quentakehl gegen "Viren". Lohenswert, beide Mittel immer im Haus zu haben.
 

Es gibt auch sehr viele, die auf CDL/CDS bzw. MMS schwören. Ich selber nutze lieber die eben genannten Mittel. Aber eben jeder, wie er mag. Hauptsache, es hilft und schadet nicht.

Ich würde sogar noch weiter gehen: Auslöser für Krankheiten ist im Grunde genommen, die Vergiftung des Körpers. Durch die Ernährung, das Wasser, die Luft, die Chemie die unseren Körpern durch Impfungen und allopathischen Medikamenten zugefügt wird...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.